Überspringen zu Hauptinhalt
Serie: Sprechstunde Bei Dr. Hoffmann – Entfernung Von Tattoos Und Permanent Make-up Mit Dem Laser

Dr. Klaus Hoffmann ist mit seinem Hautteam im St. Josef-Hospital in Bochum eine Koriphäe auf dem Gebiet der ästhetischen Medizin. Er baute das Laserzentrum NRW im St. Josef Hospital in Bochum auf, welches an das Universitätsklinikum angeschlossen ist.
In diesem Artikel und in den verlinkten Videos könnt Ihr Euch alle Informationen, wie die Entfernung eines Tattoos oder eines Permanent-Make-Ups („PMU“) funktioniert, welche Risiken es gibt, wie viel eine Behandlung kostet und wie viele nötig sind, durchlesen, sowie auch vorher-nachher Fotos von der Entfernung meines PMUs ansehen (Fotos zum vergrößern anklicken).

Eine Behandlung, die Dr. Klaus Hoffmann sehr häufig durchführt, ist die Entfernung eines Tattoos, beziehungsweise eines Permanent-Make-ups (PMU) mittels Laser. Kein Wunder: Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat vor einiger Zeit eine Studie im Auftrag der Universitäts-Hautklinik durchgeführt: „Daher wissen wir, dass es in Deutschland sieben Millionen tätowierte Menschen gibt. Bei 70 Millionen Menschen über 16 Jahren, die in Deutschland leben, sind das immerhin 10% der Bevölkerung“, rechnet Dr. Klaus Hoffmann vor. Bei jungen Frauen fänden sich außerdem sehr häufig PMU´s, also Permanent Make-ups, die in die Haut an den Augenbrauen, um die Augen und um die Lippen eingebracht wurden. Und wo es viele Tätowierte gibt, gibt es auch viele, die den Körperschmuck oder das PMU entfernen lassen möchten.

In den meisten Fällen seien die Tätowierten und die Personen, die ein PMU haben, zwar zufrieden mit dem Ergebnis, manchmal ist dies aber nicht der Fall. Kann man ein schlechtgestochenes Tattoo noch unter einem anderen Tattoo verstecken (=“Cover-up“), so ist dies bei PMU´s nicht möglich. Zudem sind PMU´s im Gesicht mit Kleidung natürlich auch nicht abzudecken (außer, jemand möchte deshalb mit einem Schleier rumlaufen, wovon ich jetzt mal nicht ausgehe). 😉 Eine Abdeckung mit Camouflage ist außerdem aufwendig und auch nicht ganz billig.

Das häufigste Problem bei PMU`s sind übrigens die Farbveränderungen der Pigmente unter der Haut über die Jahre: Mein PMU an den Augenbrauen und an den Augen, eine bescheuerte Jugendsünde, die ich mir vor 15 Jahren habe stechen lassen, hat sich stark verändert: von dunkelbraun zu blau-schwarz (!). Bei keiner Frau mit PMU, die ich kenne (und das sind einige!), ist das PMU mit den Jahren verschwunden, so wie es uns allen versprochen wurde. Ich kenne auch viele Frauen, deren PMU`s sich zu grün-, oder orangestichig verändert haben. Bei keiner einzigen, die ich kenne, sieht das PMU noch gut aus, so wie ein paar Wochen nach dem stechen. Und das so eine Farbveränderung ganz bestimmt nicht gut aussieht, ob nun blau, grün oder orange, kann sich jeder denken, schaut Euch nur die Bilder vor dem Lasern an:

Farbveränderug der Permanent-Make-up Tinte über 15 Jahre: Von dunkelbraun zu blau (!)

Farbveränderug:Permanent-Make-up an Augen-und Augenbrauen nach 15 J.: dunkelbraun zu blau-schwarz

Übrigens: Weil die Farben meist nicht kontrolliert-, oder seltenst ausreichend deklariert werden, ist zudem KEINE Prognose über mögliche Farbveränderungen über Jahre, oder auch Prognosen über die Behandlungshäufigkeit bis zur vollständigen Entfernung möglich:

„Wir wissen nie, wie die Farben zusammengesetzt sind und wie tief sie genau in die Haut eingebracht wurden, daher können wir überhaupt nicht einschätzen, wie sich das Tattoo oder das PMU weiterhin verhält. Eine Prognose, wie viele Laserungen nötig sind, um das Tattoo oder das PMU zu entfernen, können wir daher erst nach der ersten Laserung abgeben“, so der Hautarzt.

Kosten
In der Regel sind bis zu sechs Sitzungen nötig. Kostenpunkt pro Sitzung: Je nach Größe zwischen 100-250€. Bei meinem PMU an den Augenbrauen wären zwei Sitzungen nötig, um es komplett zu entfernen. Im Endeffekt habe ich nur eine vornehmen lassen, da mir das Ergebnis ausreicht, ich schätze, es ist zu etwa 95% entfernt. Ich habe keine Löcher in Brauen, da es keine Verbrennungen gab, da ich mit dem neuesten Laser behandelt wurde. Viele Ärzte bieten Tattoo-Entfernungen an, habe aber oftmals veraltete Laser, mit denen die Behandlung länger dauert, die Entfernung mehrer Sitzungen erfordert, als mit dem neuesten Laser und meist auch mehr Nebenwirkungen haben wie: Schmerzen, Schwellungen, Vernarbungen.

Risiken
„Bei der Behandlung von rot- oder hautfarbener Tinte kann es bei der ersten Laserung zu einer Verfärbung kommen, die aber verschwindet“, so der Hautarzt. Außerdem könne ein kurzzeitiger schlechterer Haarwuchs an einzelnen, kleinen Stellen, entstehen, so der Bochumer Arzt. Ansonsten seien die Risiken dieselben, wie beim eigentlichen Stechen des Tattoos, zum Beispiel ein geringes Narbenrisiko oder Hautirritationen.

Behandlungsablauf
Ich hätte wirklich sehr, sehr gerne auch das PMU an den Augen entfernen lassen (Eyeliner oben und unten). Dies ist aber aufgrund der Nähe zu den Augen zu gefährlich, eröffnet mir Dr. Hoffmann. Das ich mich nicht darüber freue, dass man da gar nichts machen kann, brauche ich nicht extra erklären. Ich kann also nur jedem raten, sich sein PMU wirklich gut zu überlegen.
Vorbereiten muss ich mich auf die Laserung nicht. Nach dem vorgegangenen Gespräch, der Aufklärung und dem Papierkram bekomme ich eine Schutzbrille für die Augen und schon gehts los: Das Lasern ist nicht unbedingt spaßig: es sticht, und zwar richtig. Dabei riecht es etwas komisch und es fühlt sich an wie kleine Blitze/ Stromstöße auf der Haut. Das Stechen des PMUs fand ich schon unangenehm, aber das finde ich schlimmer. Ich muss aber dazu sagen: Dr. Hoffman sagt, ich sei auch nicht gerade unempfindlich… 😉 Das Gute ist: Es geht sehr schnell vorbei, es dauert wirklich nur ein paar Minuten, auch wenn es mir natürlich länger vorkommt: Ich habe extra auf die Uhr geschaut. 😉  Meine Augenbrauen-Härchen sehen danach fast schon weiß aus. Das dunkelt aber bereits in den nächsten Stunden zu einem Mitttel-blond nach. Ich schätze, die Brauen ware etwa sechs bis acht Wochen heller, dunkelten aber immer mehr nach. So bleibt die Farbe, falls ich es nicht nachfärbe, bis neue Härchen nachgewachsen sind. Die Stellen, wo man das blau-schwarze PMU sah, sind schon direkt nach der Laserung nicht mehr blau-, sondern orange-stichig, aber nur etwa einen halben bis einen Tag lang so war. Dann ging das orangestichige immer mehr zurück und wurde zu einem Blond. Ich hätte die Härchen färben können, hat Herr Dr. Hoffmann gesagt, aber mich hat es nicht gestört.

Direkt nach der Laserung, mit Wund-und Heilsalbe eingeschmiert

1 Std. nach der Laserung, mit Wund-und Heilsalbe eingeschmiert, nicht mehr ganz so orangestichig

Um den Erfolg der Behandlung zu sehen, bedürfe es etwas Geduld, erklärt Dr. Hoffmann.

Nach gut zwei Monaten muss ich sagen, ich finde es unglaublich, wie viel schon eine einzelne Behandlung gebracht hat, meine Befürchtung war natürlich, dass ich die Laserung zur Entfernung des PMUs sechsmal hinter mich bringen muss.

10 Wochen Post-Laserung, Kontrast erhöht um die Restfarbe besser zu sehen. Brauenhäärchen sind sonst noch heller!

10 Wochen Post-Laserung/ inkl.erhöhter Kontrast um Restfarbe besser zu sehen-Brauenhärchen real heller!

Links oben: vorher, unten: 1 Monat nach der 1. Laserung, rechts: 2 Monate nach der 1. Laserung (mit hellem Augenbrauenstift Lücken aufgefüllt)

Links oben: vorher, unten: 1 Monat nach der 1. Laserung, rechts: 2 Monate nach der 1. Laserung (mit hellem Augenbrauenstift Lücken aufgefüllt)

-> Von dem PMU ist nun nur noch wenig hellbraune Restfarbe im oberen, vorderen Bereich zu sehen, nach einer weiteren Laserung wäre es sicher komplett verschwunden. In dem Bereich sehe es aus, als hätte ich meine Augenbrauen etwas mit Kosmetik betont, sagte Dr. Hoffmann. Er empfahl mir, es so zu lassen, die verbleibende Farbe könne sich nun nicht mehr zu einem Blau grün oder orange verändern. Falls ich aber doch irgendwann meine, dieser Rest müsse entfernt werden, bekäme ich schnell einen Termin, da der Laser immer in Betrieb sei und die Behandlung so schnell ginge, so der Doc.

Gibt es empfehlenswerte Alternativen zum Picosekundenlaser?
Dr. Hoffmann: „Will man ein Tattoo oder PMU entfernen, kommt heutzutage außer einer Lasertherapie keine andere Entfernungsmethode mehr in Frage.“ Der Picosekunden-Laser birge das geringste Narbenrisiko. Und: Wo früher mit der alten Lasergeneration weitaus mehr Laserungen nötig waren, um ein Tattoo oder ein PMU zu entfernen, geht es mit dem Picosekundenlaser weitaus schneller, mit weniger Behandlungen und ist auch weniger schmerzintensiv, da keine Wärmeübertragung stattfindet. Wie schnell eine Entfernung mit diesem Laser ginge, hinge natürlich von den eingebrachten Farben und der Zusammensetzung ab, hier ein Beispielvideo mit schwarzer Tattoo-Tinte:

„Bei den verschiedenen Laser-Geräten ist es aber so, dass die-Leistungsunterschiede sehr groß sind. Das beste Ergebnis bekommt man, wenn man für jede Art der Behandlung einen gesonderten Laser wählt, anstatt zu einem Anbieter zu gehen, die mehrere verschiedene Behandlungen mit einer Art Lasergerät behandeln wollen“, erklärt Dr. Hoffmann.

Wie genau funktioniert ein Laser?

„Laser sind im Grunde nichts anderes als extrem starkes Licht. Dieses Licht wird in der klassischen Therapie in Energie, also Wärme umgesetzt“, erklärt Dr. Hoffmann.
Alte Laser-Generation: Übertrug man früher die Energie der alten Lasergeräte zur Tattooentfernung auf ein Tattoo oder PMU, seien die Pigmente in der Haut schlicht verbrannt, berichtet der 54-Jährige weiter. Man könne sich leicht vorstellen, dass die empfindliche Lippenhaut, die Haarfollikel oder die Gesichtshaut dabei Schaden genommen hätte. Die Folge konnten Narben oder Haarausfall sein. „Noch viel schlimmer wurde es, wenn eisenhaltige Pigmente benutzt worden sind, da diese bei der Behandlung mit den alten Lasern oxidieren und ihre Farbe massiv verändern konnten“, so Dr. Hoffmann. Gerade bei der Laserung von PMU um die Lippen herum seien dann schwarze Striche entstanden, die für die Behandelten den Super-Gau darstellten.

Neue Lasergeneration – Energie um kurz das Ruhrgebiet zu beleuchten

Die gute Nachricht: „Seit mehr als zwei Jahren gibt es Laser, die mit extrem hoher Energie, über 300 Megawatt, Lichtimpulse abgeben können. Mit einem solchen Laser könnte man das gesamte Ruhrgebiet für einen Zeitraum im Picosekundenbereich beleuchten“, erklärt Dr. Hoffmann. (Daher der Name „Picosekundenlaser“). Warum die Dauer der Lichtimpulse bei der Entfernung von Tattoos und PMUs so wichtig ist, erklärt der Mediziner so: „Stellen Sie sich ein heißes Bügeleisen vor, dass Sie mit einem nackten Finger berühren: Halten Sie den Finger nur kurz an das Bügeleisen, passiert nichts, halten Sie ihn länger dran, ziehen Sie sich Verbrennungen zu.“
Die neuere Lasergeneration schieße die Lichtblitze also so kurz, dass es zu keiner Verbrennung, aber zu einem Zerreißen der Farbe unter der Haut komme, ohne das umliegende Gewebe in dem Maße zu schädigen, wie es früher war. Die zerrissenen Farbpigmente würden dann durch die körpereigenen Fresszellen abtransportiert werden.

Verlauf: Vor der Laserung, nach drei Wochen, nach http://www.beautybloggerin.de/wp-admin/post.php?post=4525&action=edit#category-add12 Wochen (von links)

Verlauf: Vor der Laserung/ nach 1/ nach 2 Monaten,v.li

Aber: „Wichtig dabei ist, dass diese Geräte umso besser funktionieren, umso weniger Schaden durch die Pigmentierung selber ausgelöst wurde. Häufig ist es beim Pigmentieren zu einer kleinen Narbenbildung gekommen. Diese behindert den Abtransport der Pigmente.“ Auch deshalb könne man erst nach der ersten Laserung eine Prognose über die nötige Behandlungsanzahl treffen.
Es sei außerdem so, dass die Picosekundenlaser noch eine gewisse Restschädigung der Haut verursachen. „Der Picosekundenlaser ist zur Zeit trotzdem die bessere Alternative zur Entfernung von Tattoos und PMUs“, so Dr. Hoffmanns Meinung. „Insbesondere diejenigen, die ein PMU statt ein übliches Tattoo entfernen lassen möchten, sind gut beraten, ein solches Gerät zu benutzen. Alte Laser die mit Hitze arbeiten, schädigen das umliegende Gewebe mehr.“ Der Picosekundenlaser schieße hingegen so kurz, dass eine Wärmeübertragung gar nicht stattfinde. Damit werde eben auch das Brauenhaar oder die empfindliche Lippenhaut geschützt.

Die Geräte kosteten zur Zeit mindestens 250.000,- Euro und seien daher nur an wenigen Laser-Zentren, wie z.B. im Zentrum für Lasermedizin des Landes NRW in Bochum, vorhanden. „Es gibt Picosekundenlaser mit den Wellenlängen 532 nm, 1064 nm und 755 nm; die unterschiedlichen Wellenlängen helfen bei unterschiedlichen Farben und es ist wichtig, dass diese unterschiedlichen Wellenlängen auch vorhanden sind“, erklärt Dr. Hoffmann weiter.

Sein Tipp: „Trotz der nunmehr besseren Möglichkeiten PMUs oder Tattoos zu entfernen, gilt nach wie vor der Satz: Think bevor you ink und auch: Trau schau wem, da es nicht alle gleich gut können.“ Meine Meinung dazu: Von PMUs rate ich mittlerweile generell eher ab. Ich verfolge die Branche seit vielen, vielen Jahren und kann in NRW, in dem Bundesland, in dem ich wohne und auch das Laserzentrum NRW seinen Sitz hat, nur zwei Pigmentistinnen (!) uneingeschränkt empfehlen. Wenn man überlegt, wie viele PMU’s durchführen, ist das ein verschwindent geringer Prozentsatz. Nur von diesen Zweien habe ich über viele Jahre erstklassige Arbeiten gesehen. Wenn Du Dir unbedingt ein PMU machen lassen möchtest, schreib mir eine Mail, dann empfehle ich dir die zwei gerne weiter. Wenn Du Fragen zur Entfernung mit dem Laser hast, kontaktiere das Hautteam Bochum oder schreibt mir, wie immer an alexa(ätt) beautybloggerin.de

Infos
Hautteam Bochum auf Facebook und hier geht es zur Website: Hautteam Bochum
Adresse: Gudrunstraße 56, Ästhetische Medizin im Josef Carree im St. Josef Hospital, 2. Etage. Terminvereinbarung: 0234-509-3460

 

disclaimer: Die Bloginhaberin Alexandra Kuszlik hat weder von Dr. Hoffmann, dem Hautteam Bochum, dem St. Josef Hospital, noch von beauftragten Partnern oder Agenturen für diesen Artikel Geld erhalten. Es besteht auch keinerlei geschäftliche Beziehung zu den erwähnten Pigmentistinnen.

Dieser Beitrag hat 14 Kommentare
  1. Hallo, ich habe mir vor zwei Wochen die Augenbrauen bladen lassen ich idiot. Jetzt werde ich den hinteren teil entfernen. Ich habe angst davor dass meine haare blond werden wenn ich alles mache. Hast du erfahrungen dazu und bezüglich narben? Sieht es gelasert aus wie als hätte man nie etwas gemacht? Liebe grüsse

    1. ❤-lich Willkommen May,
      Also ich kann Dir nur den Picosekundenlaser, wie bei mir verwendet, empfehlen. Damit tuts weniger weh (Trotzdem nicht angenehm aber geht schnell!), und die Entfernung des Microbladings geht schneller. Außerdem ist aufgrund der fehlenden Wärmeübertragung kein Narbenrisiko verhandeln, soweit ich weiß, ich khab auch keine Narben.
      Nach dem Lasern waren meine Augenbrauen ganz hellblond, was aber nachdunkelte (siehe Foto im Artikel). Es hat 2,5Monate gedauert, bis die Farbe der Augenbraue Haare wieder so war, wie von Natur aus. Der Doc riet mir dazu,sie zu färben, das ist also kein Problem, mich hatte es es aber nicht gestört.
      Es sieht nun bei mir so aus als hätte ich nie ein PMU gemacht, wo ich mich VOLL drüber freue! Lies mal den Artikel, wenn Du dann noch Fragen hast,melde dich gerne beim Hautteam Bochum (siehe Ende des Artikels) oder auch bei mir alexa(ätt) beautybloggerin.de
      Freu mich natürlich, wenn Du auf der Startseite ein Like hinterlässt, wenn Dir der Artikel gefällt! GLG, Alexa

  2. Hallo,

    auch ich war so unglaublich blöd und habe ein microblading an den Brauen machen lassen.
    Da ich glücklicherweise in der Nähe auch einen Hautarzt mit Picolaser gefunden habe, meine Frage: Sind Dir Brauenhaare ausgefallen bei der Behandlung oder gab es nur das Problem mit der Entfärbung (welches man zum Glück lösen kann…)?

    Danke für Dein Antwort, Kati

  3. Hallo Alexa,
    Würde bei dir direkt nach dem Gespräch gelasert? Oder musstest du ein zweites mal vorbei kommen, damit die erste Behandlung statt finden kann?
    Nach den Behandlungen wurden nur die Augenbrauen weis oder waren sie auch gerötet und geschwollen?
    Vielen herzlichen Dank für deine Antwort.
    Liebe Grüße

    1. Hi, es wurde nach dem Gespräch gelasert, aber ich wohne auch nicht wirklich weit entfernt, wäre also nicht so schlimm gewesen. Kündige es einfach beim Termin ausmachen an, dass du direkt danach auch deine Sitzung möchtest. Es war nicht geschwollen oder gerötet. Die Augenbrauen Haare hätte ich direkt färben dürfen, es hatte mich aber nicht gestört…lg, Alexa

  4. Hallo liebe Alexa!
    Ich habe meine Augenbrauen auch per Microblading und Shading pigmentieren lassen und bin mit meinem Ergebnis überhaupt nicht glücklich. Ich hatte nun letzte Woche meine zweite Sitzung ( 3 sind es ja komplett) die dritte werde ich aber schon nicht mehr machen, es ist entschieden, dass muss wieder weg. Ich habe schon im netzt mich nach Entfernungen umgeschaut und bin auf diverse Anbieter gestoßen. Ich würde gerne nach Bochum, aber das sind zwei Stunden von mir entfernt, leider. Ich würde gerne mich mit dem neuerartigen Laser Lasern lassen. Wie kann ich einen seriösen Anbieter noch finden, im Raum Frankfurt am Main oder Giessen der den gleichen Laser (Picolaser ) hat wie in Bochum?

    1. Liebe Maria,

      wende dich an das Laserzentrum für ästhetische Medizin in Frankfurt, brönnerstr 15, Frankfurt. Laserzentren sollten den Laser haben, ansonsten google picolaser Frankfurt. Ich hoffe, das hilft, sonst melde Dich gerne. Viele liebe Grüße und alles Gute, Alexa von Beautybloggerin.de PS: würde mich sehr über ein Like für den Blog freuen: Beautybloggerin.de im Facebook Kasten oder gleich auf http://www.facebook.com/beautybloggerin
      ❤ -liche Grüße!

    2. Liebe Maria, PS: bevor Du Dich mit einem anderen Laser behandeln lässt, komm lieber nach Bochum, da finden wir was zum übernachten für dich! Denn bei älteren Lasern dauert es länger und es drohen Narben usw! Aber es würde mich echt schwer wundern, wenn keiner in Frankfurt oder Gießen den Laser hätte! Viel Glück ? und sag gerne Bescheid ob du was gefunden hast und wo genau du wie viel bezahlt hast und wie viele Sitzungen und ob du wieder happy bist! Ich drück die Daumen! Glg, Alexa

  5. Wow, ich habe deine aktuellen Fotos gerade gesehen. Man sieht ja bei dir echt gar nichts mehr von deinem alten PMU. Ich hatte Dir schon mal geschrieben, war auch in Hofheim bei einem Hautarzt team die auch mit dem Picosure Arbeiten, diese Ärztin hatte sich meins angeschaut und mich wieder heim geschickt,weil sie keine guten Erfolge hätten mit Picosure und Microblading Entfernungen. Ich bin total enttäuscht wieder nach Hause gefahren. Jetzt habe ich mir ein Termin geben lassen,auch in Frankfurt bei“ Endlich Ohne „und hoffe die können mir nun helfen. Ist allerdings mit den anderen Lasergeräten NYag Laser. Ich werde Dir weiter berichten, was es nach dem Termin gegeben hat.

    Ganz liebe Grüsse und frohe Weihnachten

  6. Hallo,

    Habe mir auch vor vier Wochen Microblading machen lassen und möchte es schnell wieder entfernen lassen. Bei mir wurde ein Braunton der Firma Swiss Color gewählt , dass mit gelb, orange, Ruß (schwarzen)und roten Pigmenten zusammengesetzt ist. An einer Stelle wurde leider eine Hautfarbe verwendet.
    An kleinen Stellen sieht man, wo die Farbe in hellbraun/orange umschlägt und an den hinteren Stellen eher gräulich ist. Habe panische Angst, dass es komplett in orange umschlägt in die Hautfarbe nicht mehr wegzumachen geht. Habe schon in Bochum angerufen. Leider macht und betreut Herr Dr. Hoffmann die Laserbehandlungen nicht mehr selbst.
    Hat jemand Erfahrungen mit dem Laser oder Verblassen von braunem Microblading?
    Vg

    1. Ich werde zur Zeit (ab Frühjahr 2019) wegen Besenreisern im Laserzentrum gelasert, die Laser bedient die Kollegin von Dr. Hoffmann, eine Frau Doktor. Die macht das sicher genauso gut wie Dr. Hoffmann.

  7. Alles liest sich schön und die Patienten vertrauen dem Arzt. Die Folgen sind oftmals nicht zu unterschätzen. Glücklich darf sich der Patient schätzen, der einem ehrlichen Arzt begegnet. Ich selbst habe jahrelang unter den Folgen einer Laserlipolyse im Gesicht gelitten. Verbrennungen Grad IIb bis III. Spuren sind noch immer sichtbar. Ich kann allen nur raten, sich grundsätzlich Eingriffe im Vorfeld sehr zu überlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen