Überspringen zu Hauptinhalt
Test: Collagile Dog – Futterergänzung Für Hunde Gelenke / Bei Arthrose

Ich schreibe hier über alles, was das Leben schön(er) macht. Zu einem schönen Leben gehören für mich Tiere, ganz besonders natürlich mein Hund „Lotti“. Leider gab es gesundheitliche Probleme bei ihr: Sie humpelte vermehrt. Ich war bei zig Tierärzten und -Kliniken und habe alle nennenswerten Futterergänzungen, die sich positiv auf die Gelenke auswirken sollen, durch. Manches brachte, wenn überhaupt, eine minimale Verbesserung – doch nichts half wirklich. Doch nun habe ich tatsächlich etwas gefunden, dass eine riesige Verbesserung gebracht hat. Hier erzähle ich Dir erst Lottis Krankengeschichte, was Ärzte und Knochenbrecher Tamme Hanken dazu sagten und wie sie behandelt wurde, unter „Testbericht Collagile Dog“ gibt’s dann… ja nun: den Testbericht über Collagile Dog! 😉 Viel Spaß!

Lotti humpelt…

Lotti ist mein erster Hund und sie ist eine stolze OEB-Boxer-Dame. Im September 2017 wurde sie drei Jahre jung, bald ist sie auch genauso lang bei mir.
Als Welpe war sie in einer gemischten Hundegruppe, mit denen immer wildes Toben angesagt war.
Dann fing sie schon früh an, vorne rechts und hinten links zu humpeln und ganz offensichtlich schonte sie ihren linken hinteren Lauf. Daraufhin begann eine Odysee von Tierarzt zur Tierklinik zum Tierarzt.

Offensichtlich: OP-Druck beim Tierarzt

Lotti spielte gerne, aber kurz und ruhte viel.

Auch mehrere Röntgenbilder brachten keine Klarheit. Trotzdem wollten Tierärzte, gerade in Kliniken, Lotti möglichst schnell auf dem OP-Tisch sehen. Wiederholt versuchten sie mich zu überzeugen, eine OP durchzuführen, ohne klar sagen zu können, was denn genau gemacht werden sollte und gerne passierte das auch noch OHNE Lottis Hinterläufe zu untersuchen. Es wurden wild mögliche Diagnosen gestellt, beispielsweise eine Ellbogen-Dysplasie (klick) vorne rechts. Die -bitteschön- schnellstmöglich operiert werden sollte, gerne begleitet von unterschwelligen Vorwürfen („Sie müssen wissen, wie lange ihr Hund leiden soll“).

Lotti als Welpe

Auf meine Anmerkung, dass die Röntgenbilder gar keine Ellbogen-Dysplasie zeigen, kam: „Wir machen halt das Gelenk auf, dann sehen wir genau, was da los ist.“ Der Einwand, dass ein einmal geöffnetes Gelenk zu weiteren Problemen führt, zählte offenbar nicht. Ich habe übrigens eine OP-Kostenversicherung und wenn mir ein Arzt glaubhaft hätte vermitteln können, dass die OP nötig ist und was da genau gemacht wird, dann hätte ich es sofort machen lassen.

Tagesausflug zum „Knochenbrecher“ Tamme Hanken

Lotti humpelte zwischendrin täglich wochenlang, daher habe ich mich dazu entschlossen, zu dem Tierphysiotherapeuten Tamme Hanken zu fahren. Das wollte ich noch ausprobieren, bevor ich sie operieren lasse, auch wenn ich mir nicht viel davon versprach.

Stattdessen große Überraschung: Tamme sagte, dass Lotti keinesfalls eine Ellbogen Dysplasie vorne rechts habe, stattdessen aber eine nicht richtig ausgeheilte Kreuzbanddehnung im linken Hinterlauf. Genau: HINTERlauf, die die Tierärzte, die so dringend operierten wollten, nicht mal untersucht hatten.

Tamme ‚verordnete‘ mir für Lotti eine Manschette, die ihr Bein stützt. Die sollte sie erstmal wochenlang tragen und danach nach Bedarf, also bei Belastung. Die Untersuchung durch Tamme kostete übrigens 60 Euro, die Manschette wurde für 40€ durch eine Händlerin vor Ort verkauft. Schon nach drei Tagen gab’s ein erstes Ergebnis: Das tägliche Humpeln hörte auf, was mir zeigte, dass Tamme wohl Recht mit seiner Diagnose hatte. Es war toll, dass das langanhaltende, immer mal wieder durchgängige Humpeln der Vergangenheit angehörte, aber weiterhin trat das Humpeln nach Belastung auf: Umso stärker die Belastung/ wilder das Spielen, umso länger hielt es an, meist drei bis fünf Tage. Was soll man da machen? Einem jungen Hund kann man ja nicht das Spielen verbieten; mal abgesehen davon, dass es auch für die soziale Kompetenz wichtig ist.

Grünlippmuschel und Teufelskralle

Was klingt wie Zutaten für okkulte Messen sind Futterergänzungen, die sich positiv auf die Gelenke auswirken sollen.  Es gibt verschiedene Anbieter auf dem Markt, ich habe die Pülverchen mal im Internet bestellt, mal im Fressnapf oder im Barfladen gekauft. Beide Mittel habe ich je mehrere Monate zugefüttert, leider mit keinem nennenswerten Ergebnis. Ich ließ weiterhin immer mal wieder einen Tierarzt auf Lotti schauen, aber eine Lösung war nicht in Sicht. Die Verzweiflung war mein ständiger Begleiter, denn ich liebe Lotti über alles.

....ich habe so viele Fotos, auf denen Lotti einfach nur abhängt, dass ich dachte, sie ist einfach ein ziemlich fauler Hund...
Selbst beim Spiel mit ihrer besten Freundin, Mops Nelly, brauchte Lotti immer mehr Ruhezeiten

Bisherige ärztliche Therapie

Dieser Zustand des Humpelns konnte nach richtig wildem Spiel auch mal bis zu sieben Tage am Stück anhalten und machte immer wieder die Gabe von „Metacam“-Schmerzmitteln mit Entzündungshemmer durch den Tierarzt nötig. Metacam führt aber häufig zu heftigen Nebenwirkungen, insbesondere beim Verdauungsapparat. Deshalb gibt man gerne einen Magenschutz, 30 Minuten bevor man Metacam gibt. Unnötig zu sagen, dass das keine Langzeitlösung ist.

Dann erfuhr ich durch Zufall von der Futterergänzung „Collagile Dog“. Da meine ganzen Versuche mit Nahrungsmittelergänzungen quasi Null gebracht hatten, war ich mehr als skeptisch – aber auch noch immer verzweifelt. Im Endeffekt bestellte ich mehrere Dosen und ließ es auf einen Versuch ankommen.

Zustand und Ursache / VOR Collagile Dog

Lotti hat eine nicht richtig ausgeheilte Kreuzbanddehnung im Hinterlauf links. Hunde geben übrigens beim Rennen mit den Hinterläufen ‚Schub‘. Wenn der Hund aber dort Schmerzen hat (wie Lotti), schont er das schmerzende Bein und und belastet stattdessen vermehrt den Vorderlauf, der über Kreuz zum geschonten Lauf steht. Das ist übrigens bei Hunden und Pferden gleich. Lotti schonte also ihren linken Hinterlauf und belastete dann vermehrt den rechten Vorderlauf. Die Vorderläufe sind aber für diese Belastung nicht ausgelegt. Ergebnis bei Lotti: Ein Humpeln hinten links und vorne rechts nach Anstrengung.

Lotti liebt Bälle, aber schon nach zwei-dreimaligen Hinterherjagen humpelte sie.

Testbericht: Collagile Dog

225 Gramm Dose, 1 Messlöffel (inklusive), Pulver im Napf, mit Wasser gemischt

Frisst Lotti das überhaupt? Ja, sie hat ihr Futter mit Collagile problemlos gefressen, sowohl in der Trockenfutterzeit (Marke: Platinum/ klick!), als auch in der Barfzeit. Darüber war ich happy, denn sonst is(s)t sie gerne mal ein bisschen mäkelig.
So habe ich Collagile Dog verfüttert: In der Barfzeit einfach mit dem Futter mischen, es ist ja feucht genug (genauso bei Feuchtfutter). Beim Trockenfutter habe ich die 1,5 Messlöffel Collagile-Pulver als erstes in den Napf geschmissen, darauf etwas Wasser, dann löst es sich perfekt auf. Dann einfach das Trockenfutter dazu-> fertig!

Aktive Lotti mit Collagile Dog

Testergebnis: Zeitrahmen/ Wirkungseintritt

Nach etwa acht Wochen täglicher Collagile-Dog-Gabe wurde Lotti zunehmend aktiver und hing nicht mehr so viel auf der Couch rum. Sie wollte häufiger spielen, länger spielen und machte nicht mehr so früh Ruhepausen und ruhte auch nicht mehr so lange. Nach zwölf Wochen fiel mir auf, dass ich Lotti bereits seit Wochen nicht mehr vorne rechts humpeln gesehen habe. Wenn dann humpelte sie nur noch hinten links, vorher war immer wieder beides der Fall. Nach vierzehn Wochen war ich mir absolut sicher, dass das Humpeln definitiv 1. weniger stark ausgeprägt ist und 2. weniger lang anhält: meist nur etwa zwei/drei Stunden, in der Regel ist sie am nächsten Tag zu 90 Prozent die Alte. Selten dauerte es nach abendlichem Spiel bis zum übernächsten Tag, bis das Humpeln aufhörte. Zur Erinnerung: Vorher waren es in der Regel drei bis fünf Tage, die sie nach Belastung humpelte, mitunter hielt es sogar bis zu sieben Tage an. Sie bekam auch immer wieder starke Medikamente, jetzt hat Lotti seit Monaten keine Medikamente mehr nötig gehabt. Über diese Entwicklung bin ich sehr überrascht und total glücklich, ich habe keine Worte! Ich hätte niemals gedacht, dass es funktioniert!

Nun sind wir bei 20 Wochen (6. Juli- 23. Nov. 2017) täglicher Collagile Dog-Gabe. Ich werde ihr das Pulver weiterhin in derselben Dosierung geben und bin gespannt, ob es sich noch weiter verbessert. Dass sie eines Tages gar nicht mehr humpelt, egal wie wild sie spielt, wäre mein absoluter Traum.

Weitere Erfahrungsberichte

In der Collagile-Facebook-Gruppe (klick!) posten Anwender ihre Erfahrungen mit dem Pulver. In dieser Gruppe wurde eine Umfrage gestartet, um rauszufinden, wann Halter die ersten Verbesserungen wahrnehmen. Dabei zeigte sich, dass der wahrgenommene Wirkeintritt sehr unterschiedlich ist: zwischen zwei Wochen und drei Monaten nach Beginn der Collagile-Gabe. Da kommt es natürlich auch auf den Allgemeinzustand, Alter und Stoffwechsel, sowie den Zustand der Gelenke an. Neben der Facebook-Gruppe (Gruppen-Beitritt erforderlich) kannst Du ganz viele Erfahrungsberichte per Google-Suche (klick!) finden, oder auch auf der Hersteller-Webseite nachlesen.

Preise / Bezugsquellen / Dosierung

Preis pro Dose bei Einzelkauf: etwa 21,99€ (Stand der Preise: 24. November 2017, ohne Gewähr)

Dosierung bei Lotti/35kg: 1,5 Messlöffel pro Tag = etwa zehn Gramm. Damit komme ich bei Lottis Gewicht von 35 Kilogramm mit einer Dose Collagile Dog etwa 20 Tage aus.

Erhältlich bei Amazon mit Rabatt ab einem Doppelpack:
1 Dose 21,99€ inkl. Versand (klick)
2 Dosen 39,00€ inkl. Versand (klick)
3 Dosen 56,40€ inkl. Versand (klick)

Außerdem auch im Collagile Webshop (Klick), bis 55€ kostet der Versand 3,95€/ ab 55€ versandkostenfrei.

DOSIERUNG nach Körpergewicht

Empfohlen wird eine tägliche Dauergabe. Ein Messlöffel ist integriert; ein gestrichener Messlöffel enthält etwa 7g.

Tiere bis 4,9kg: mindestens 3,5g / Tag
Tiere ab 5kg: mindestens 5g / Tag
Tiere ab 8kg: mindestens 1 Messlöffel / Tag
Tiere ab 28kg: mindestens 1,5 Messlöffel / Tag
Tiere ab 45kg: mindestens 2 Messlöffel / Tag
Tiere ab 70kg: mindestens 2,5 Messlöffel / Tag

In den ersten 10 Tagen empfiehlt sich bei Tieren ab 28 KG eine Gabe von 2 Messlöffeln am Tag und bei Tieren über 30 KG von 2,5 Messlöffel am Tag. Wenn möglich diese größeren Mengen auf 2 Mahlzeiten aufteilen.

Alles WISSENSWERTE zu Collagile DOG

Bioaktive Kollagenpeptide sind kleinere Abschnitte des Kollagens, eines hochmolekularen Eiweißmoleküls, und werden durch enzymatische Spaltung gewonnen. Untersuchungen haben gezeigt, dass bestimmte Peptide unbeschadet in den Organismus durch die Darmwand aufgenommen werden können und in den Gelenken angereichert werden. Hier dienen sie als Reservoir für die körpereigene Bildung von Kollagenen, fördern aber auch zugleich die Regenerationsfähigkeit des Gelenkknorpels. Sie werden als bioaktiv bezeichnet, da sie am gewünschten Zielort ankommen und zugleich körpereigene Funktionen unterstützen können, also biologisch aktiv sind.

Die Bioaktiven Kollagenpeptide in Collagile dog haben einen modulierenden Effekt auf das Knorpelgewebe. Knorpel und Knochen unterliegen einem ständigen Umbau, werden also sowohl ab- als auch aufgebaut. Dies ist eine notwendige Anpassungsreaktion des Körpers an wechselnde Belastungssituationen. Unter starker Belastung oder als Folge altersbedingter Degeneration gerät dieses System aus dem Gleichgewicht, so dass die Abbaureaktionen überwiegen können. Die Peptide dienen einerseits als Baustoff für körpereigenes Kollagen, können aber auch die Bildung von Collagen Typ II, Hyaluronsäure und weiteren Matrixmolekülen stimulieren. Andererseits werden die Abbaureaktionen gebremst und somit das Gleichgewicht zugunsten der Regeneration wiederhergestellt.

Aus der Haut von Schweinen nur von Tieren, die ausschließlich für den menschlichen Verzehr frei gegeben wurden. Die bioaktiven Kollagenpeptide werden von Schweineschwarten gewonnen.
Auch bei Tieren, die auf Schweinefleisch allergisch reagieren, sind dem Hersteller bislang keine allergischen Reaktionen auf Collagile Dog bekannt. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass es sich bei Collagile Dog weder um Fleisch noch um Fett handelt. Es sind nur niedermolekulare Aminosäuren, die grundsätzlich keine allergischen Reaktionen auslösen können.
Bei Tieren, die allerdings auf Eiweiß allergisch reagieren und/oder Eiweiß nicht vertragen, rät der Herstteller von einer Verfütterung ab, da es sich bei Collagile dog um reines Eiweiß handelt.
Eine Ansteckung mit der ‚Aujeszkyschen Krankheit‘ ist nicht möglich, denn diese Krankheit wird nur über das rohe Schweinefleisch angesteckter Tiere übertragen. Collagile dog wird in der Herstellung so hoch erhitzt, dass dieser Virus nicht überleben könnte. Bestünde nur im Ansatz die Gefahr, dann dürfte Collagile dog nicht verkauft werden.

Im Collagile Dog-Pulver sind abgesehen von dem Kollagen-Hydrolisat/ Kollagen-Peptide KEINE weiteren Zusätze enthalten.

Damit ist Collagile Dog -FREI- von:

->Zucker, daher auch für Diabetiker geeignet.

->Fett, Cholesterin, Phosphaten und Purinen.

>Gluten oder Laktose, auch kein Glucosamin oder Chondroitin.

->Alkohol

->Farb-und Konservierungsstoffe

->ALLERGENEN laut Allergenverordnung.

Das sagt der Hersteller: „Es kommt immer auf den Einzelfall an, aber im Schnitt müssen Sie mit ca. 8 Wochen rechnen bis Sie eine Veränderung feststellen.
Es gab Fälle, da konnten positive Veränderungen bereits nach 2 Wochen festgestellt werden, aber auch Fälle in denen es bis zu 4 Monate dauerte.
Und in ca. 20% der Fälle hat es leider keine Veränderungen gegeben. Es ist eine Chance, nicht mehr und nicht weniger.

Geduld ist also auf alle Fälle wichtig.“

Anwender berichten von einem schöneren Fell/ Haut/ Krallen bei ihren Tieren, nach der Collagile Einnahme.

Collagile® dog unterscheidet sich deutlich von den herkömmlichen Kollagen-Hydrolysaten.

Für die Qualität und biologische Wertigkeit ist das gewählte Herstellungsverfahren von entscheidender Bedeutung. Die Peptide in Collagile® dog werden in einem hochkontrollierten Hydrolyse-Prozess mittels enzymantischer Spaltung gewonnen, der auf die Gewinnung der spezifischen Bioaktiven Kollagenpeptide® hin optimiert wurde. Das Produkt wird anschließend gereinigt, konzentriert, sterilisiert und getrocknet. Auf diese Weise kann eine gleichbleibende, optimale Qualität sichergestellt werden. Um dieselbe Bioaktivität wie bei Sollagile Dog mit herkömmlichen Kollagen-Hydrolysat zu erzielen, müsste man eine deutlich höhere Menge einnehmen!

Bei chronischen Erkrankungen ihres Tieres (beispielsweise an Leber, Niere, Magen, Darm, Schilddrüse und/ oder anderes) muss immer ein Tierarzt vor der Gabe von Futterergänzungsmitteln jeglicher Art gefragt werden.

Die Bioaktiven Kollagenpeptide sind zwar natürlich und generell unproplematisch, trotzdem legt der Hersteller großen Wert darauf, dass man bei kranken Tieren im Vorfeld den Tierarzt befragt.

Empfohlen wird eine tägliche Dauergabe.

Tiere bis 4,9kg: mindestens 3,5g / Tag
Tiere ab 5kg: mindestens 5g / Tag
Tiere ab 8kg: mindestens 1 Messlöffel / Tag
Tiere ab 28kg: mindestens 1,5 Messlöffel / Tag
Tiere ab 45kg: mindestens 2 Messlöffel / Tag
Tiere ab 70kg: mindestens 2,5 Messlöffel / Tag

In den ersten 10 Tagen empfiehlt sich bei Tieren ab 28 KG eine Gabe von 2 Messlöffel am Tag und bei Tieren über 30 KG von 2,5 Messlöffel am Tag.
Wenn möglich, dann bitte zumindest die größeren Mengen auf 2 Mahlzeiten aufteilen.

Ein gestrichener Messlöffel enthält ca. 7g.

In jeder Dose befindet sich ein Messbecher, der sich durch den Transport im Pulver vergraben kann, einfach mit einer Gabel danach wühlen. Sollte tatsächlich kein Messbecher dabei sein, dann gilt folgendes:
1 sehr gut gehäufter Teelöffel = ca. 2,5g
1 sehr gut gehäufter Esslöffel = ca. 5g

Collagile Dog kann sowohl mit Trocken-oder Feuchtfutter, als auch mit Barffleisch gegeben werden.

->Mischen Sie das Pulver mit Ihrem Nassfutter oder dem Rohfleisch.

->Trockenfutter: Hier empfehlen wir das Vermischen mit Hüttenkäse, Joghurt, Streichwurst, alternativ können Sie auch etwas Wasser mit ins Trockenfutter geben und dann das Pulver mit dem Wasser vermischen.

Eine anderweitige Verfütterung ohne der vorgenannten Vorschläge ist nicht zu empfehlen!

Ja, Collagile® dog hat überhaupt keinen Geschmack. Das feine Pulver lässt sich auch nicht aussortieren und kann problemlos ins Nassfutter und mit etwas Flüssigkeit ins Trockenfutter gemischt werden.
Das Pulver aber nicht ohne Flüßigkeit ins Trockenfutter geben!

Die Bioaktiven Kollagenpeptide® die in Collagile® dog enthalten sind haben keine Begleiterscheinungen und sind rein natürlich. Wir empfehlen daher eine dauerhafte Gabe für die regelmäßige Unterstützung des Bewegungsappartes Ihres Tieres.

Ja, da Collagile Dog rein natürlich ist, hat es keine Wechselwirkungen.

Es muss nicht im Kühlschrank gelagert werden, ein kühlerer Raum eignet sich zur Aufbewahrung. Vermieden werden sollte direkte Sonnenbestrahlung oder eine Aufbewahrung in sehr warmen Räumen. Das Produkt sollte vor Feuchtigkeit geschützt werden.

Ja, Collagile dog kann auch an Katzen verfüttert werden.

Dosierung: Je nach Gewicht und Bewegungsfreude bis 5 KGW 2,5g, über 5 KGW 3,5g täglich
Ein sehr gut gehäufter Teelöffel entspricht ca. 2,5g, ein gestrichener Messlöffel enthält ca. 7g.

Für Menschen gibt es Collagile Human, hier gibt’s Infos (klick)

Ja, die einzelnen Produkte sind jeweils für jede Spezies optimiert produziert worden, nur der Wirkstoff selbst ist in allen Fällen derselbe.

Sie unterscheiden sich in der Molekularmasse (2,5 kDa bis 6 kDa) und es sind jeweils spezifische Peptide, um eine optimierte Aufnahme (=Bioverfügbarkeit) zu gewährleisten. Dies wurde in mehreren Studien festgestellt.

Grundsätzlich nein. Da Collagile Dog kein Medikament und rein natürlich ist, gibt es keine Nebenwirkungen. Auch sind keine Begleiterscheinungen bekannt.
In sehr wenigen Einzelfällen wurden, insbesondere zu Beginn bei höheren Gaben und vor allem bei Tieren die Trockenfutter bekommen, ein leichter Durchfall beobachtet.

In diesem Fall stoppen Sie erst einmal die Gabe bis wieder alles ok ist. Damit sich Ihr Tier langsam daran gewöhnt, schleichen Sie Collagile dog beginnend mit einer Messerspitze ein.
Steigern Sie die Menge sukzessive bis zu empfohlenen Menge für Ihr Tier bzw. bis zu dem Punkt wie es für Ihr tier unproblematische ist.
Und wenn möglich, dann teilen Sie die größeren Mengen auf 2 Mahlzeiten auf.

Ein weicher und/oder breiiger Kot ist unproblematisch.

Fragen? Kritik? Gerne kannst Du unter diesem Artikel kommentieren/ Fragen stellen (am liebsten mit Facebook-Log-in dann sehe ich auch, mit wem ich spreche. 😉 Ansonsten kannst Du mir natürlich wie immer auch eine Mail schreiben an alexa (ätt) beautybloggerin.de!
Auch Anregungen oder Kritik sind immer willkommen.
Du möchtest auch mal was testen? Du bist absolut zuverlässig und möchtest gerne mal kostenlos ein tolles Produkt testen und Dich danach von mir zum Produkt interviewen lassen? Schreib mir einfach eine Mail, was Du gerne testen möchtest, bitte nach Produktart angeben (z.B. Anti-Aging-Creme usw und wenn Du schon ein konkretes Peodukt im Auge hast, gib auch das an. Wenn es infrage kommt, melde ich mich asap bei Dir!
Keinen Artikel mehr verpassen? Du kannst Dich nun auch auf der BB-Startseite durch den Button „folgen“ unverbindlich mit Deiner Mailadresse eintragen, dann bekommst Du eine Mail, wenn ein neuer Artikel gepostet wurde.
Versprochen: Mailadressen werden natürlich NIEMALS weitergegeben, das garantiere ich! Alles Liebe, Deine Alexa ?

Disclaimer: Alle Fotos und Videos im Artikel sind von der Autorin Alexa Kuszlik erstellt. Musik: Mr. Craff (Danke!). Die Autorin/ Blogbetreiberin übernimmt keinerlei Haftung, z.B. für etwaigige unerwünschte Reaktionen (beispielsweise Allergien) bei Verwendung hier getesteter/ vorgestellter Produkte oder sonstige Fehler(chen) im Artikel, beispielsweise nach Preisänderungen. Ergebnisse können immer variieren, auch dafür kann hier keine Garantie gegeben werden. Der Aufwand der Autorin/Blogbetreiberin/Testerin für die Testdurchführung oder für diesen Artikel wurde nicht honoriert, weder durch den Hersteller, noch durch Partner oder Agenturen. Auch ist die Autorin/Blogbetreiberin/Testerin nicht an Erlösen aus Produktverkäufen beteiligt. Die Testprodukte wurden selbstständig besorgt. In jedem Artikel mit positivem Testergebnis werden in der Regel auch Links zu Bezugsquellen gepostet. Seit neuestem sind teilweise auch Affiliate-Links darunter. Klickt ein Leser auf einen Affiliate-Link und kauft dann tatsächlich sogleich den Artikel, wird an die Autorin ein geringer Bruchteil des Verkaufspreises als Provision ausgeschüttet, diese fließen ausschließlich in die Ausgaben des Blogs (=Porto der regelmäßigen Verlosungen, Adminservice, Providerkosten, usw).

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare
    1. CÄCILIAAAAA! ? Ich freu mich!!!
      Wenn Du mal Fragen hast, kannst mir jederzeit schreiben, ich berate hier ganz viele Leser!
      Ganz liebe Grüße und viel Spaß auf Beautybloggerin.de ❤

        1. Das müsstest Du bitte direkt beim Hersteller von Collagile anfragen. Ich freue mich sehr, dass es auch Deinem Hund besser geht!!! Ist ja einfach ALLES schxxx, wenn es dem Baby schlecht geht! Alles Gute weiterhin😊😘, LG, Deine Alexa

  1. Ein sehr interessanter Bericht. Bei meinem Hund wurde wegen starker Arthrose damals der Oberschenkelkopf entfernt. Die ersten zwei Jahre danach hat sie auch ein Zusatzpulver mit u.a. Teufelskralle bekommen. Die hat aber in der Zeit so den Magen gereizt, dass sie Sodbrennen bekam. Jetzt haben wir das Pulver wieder abgesetzt und sie läuft – schmerzfrei (liegt auch daran, dass wir in den zwei Jahren intensiv Muskeln aufgebaut haben). Aber Teufelskralle genieße ich seitdem mit Vorsicht. In ihrem Seniorenfutter von Bosch ist aber Muschelextrakt enthalten, was laut Tierarzt auch positiv einwirkt.., Aber grundsätzlich alles nicht so einfach und ein langer Leidensweg – für Hund und Frauchen ;/

  2. Hallo
    Ich melde mich aus Luxemburg ,
    Bei unserem Lou (Golden Retriever) 9 Jahre wurde vor 2 Tagen Osteochondrose an 3 Pfoten
    festgestellt.An einer Pfote(nach Röntgenbild) katastrophal.Paradox ist ,er humpelt hat aber keine Schmerzen.
    Hast du schon Erfahrungsberichte von Collagil bei so einem Krankheitsbild?
    Wir sin uns noch nicht schlüssig ob wir Collagil kaufen sollten oder ihm bis ans Lebensende
    Rimadyl 100 2×2 geben sollen.
    Danke
    Anny

    1. Hi Anny,
      damit habe ich keine Erfahrung, frag aber doch mal im Facebook Collagile Forum/ FB Seite nach. Ich finde, es ist aufjedenfall einen Versuch wert!Alles Gute!

  3. Hallo, mein Hund bekommt Collagile wegen ihrer Arthrose und sie läuft wieder wie nie zuvor 🙂 Mich würde mal interessieren, ob es das Röntgenbild verändert, also wenn man jetzt eins machen würde, würde man dann eine Veränderung sehen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen