Überspringen zu Hauptinhalt
Neujahrsvorsatz: Abnehmen Und Haut Straffen. Test: Bodywrap Und Sony Smartband Swr10

Jedes Jahr dasselbe: Mit den Weihnachtsschlemmereien (na gut: 😉 viel eher als zu Weihnachten) kamen auch ein paar zusätzliche Kilos auf die ‚heißen Kurven‘. Den Sport hat man sich in letzter Zeit komplett gespart – und so sieht auch die Haut aus: Schlapp! Jetzt zum Neujahrsanfang sind die Fitnessstudios wieder gut gefüllt mit Abnehmwilligen und Leuten, die aber JETZT WIRKLICH gesünder leben wollen. Du kennst das? Dann weißt Du auch, wie anstrengend es ist, abzunehmen und wieder fit und straff zu werden. Hier bekommst Du nun als erstes ein paar gute, weil weniger anstrengende (!) Tipps zum Abnehmen und gleich unter den Tipps zeige ich Dir, wie Du ganz einfach deine Haut straffen kannst.

Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Dich, zuerst die Schlechte: An ein wenig Ernährungsumstellung und etwas mehr Bewegung führt kein Weg vorbei, wenn Du schon bald ein paar sichtbare Ergebnisse am Körper und auf der Waage sehen möchtest. Mein erster Tipp: Vergiss Crash-Diäten, ach was: Vergess`ALLE Diäten! Denn alles, was Du nicht für immer machen möchtest oder kannst, bringt nur ein kurzes Ergebnis – und da ist meist der Jojo-Effekt vorprogammiert. Integriere stattdessen bis zu zehn meiner kleinen Tipps in den Alltag. Zu richtigem Sport hatte ich nämlich in den letzten drei Wochen auch keine Zeit (und Bock 😉 ) und ich habe trotzdem drei Kilogramm abgenommen. Dann schaffst Du das auch!

im Kiosk entdeckt! Süßes lass ich weg- wobei Kamel-Eier würde ich sowieso nicht essen ;-)

Im Kiosk entdeckt! Süßes lass ich nun weg- wobei Kamel-Eier würde ich sowieso nicht essen, urghhzz!  😉

1. Lauf ab jetzt immer Treppen, anstatt die Rolltreppe oder den Aufzug zu nutzen. Gerade nach dem Essen kannst Du bei der Kälte auchgut einen Spaziergang machen, das kurbelt den Stoffwechsel an.
2. Achte darauf, mindestens acht Stunden zu schlafen, Studien haben herausgefunden, dass man mehr Hunger hat und mehr isst, wenn man zu wenig schläft! Versuch‘ ein paar Stunden vor dem Schlafen gehen nichts zu essen, optimal wären drei bis vier Stunden. Fang mit ein-bis zwei Stunden an und steigere Dich dann. Sonst iss‘ dann aufjedenfall eher Proteine wie Käse, Eier oder Magerquark z.B. mit Ananas, fettarmer Joghurt mit Heidelbeeren, „Skyr“, Eiweißbrot mit Lachs. Übrigens: Eigentlich sollte man nicht bis zum Hungeranfall warten. Dann ist’s zu spät und du isst automatisch mehr und schlingst schnell runter. Viele Sportler halten ihren Stoffwechsel aktiv, indem sie alle 2 Stunden eine Kleinigkeit essen. Übrigens denken die meisten, sie hätten einen viel höheren Kalorien-Grundumsatz, als sie tatsächlich haben. Empfehlenswert zum ausrechnen und als Ernährungstagebuch finde ich die App „My Fitness Pal“.
3. Lass‘ Softdrinks komplett weg, Du findest zum Durststillen sicher eine gesündere und kalorien-ärmere Alternative: Wasser, Saftschorlen, Tee, oder mit Früchten aromatisiertes Wasser. Achte darauf, viel zu trinken, das macht Dich agiler und es hilft beim Abnehmen. Hab dafür überall was zu trinken parat. Es gibt auch Apps, die Dich dran erinnern, genug zu trinken (beispielsweise „Hydro Coach“).
4. Schränke Deinen Alkoholkonsum soweit es geht ein. Auch ich trinke gerne mal eins, zwei Gläser Wein und verzichte da nicht drauf. Den Wein mische ich aber nun immer mit Wasser. Hier findest Du zum Vergleich eine Alkohol-Kalorientabelle (Klick!).
5. Lass‘ Süßigkeiten möglichst komplett weg, zum snacken eignen sich ein paar Nüsse oder kleingeschnippeltes Gemüse mit einem selbstgemachten Joghurt-Dip oder auch Obst. Wenn es Schokolade sein muss, dann wähle herbe, ab 80% Kakaoanteil unterstützst es sogar beim Abnehmen. Um nicht zu viel davon zu essen, lege sie in den Kühlschrank oder ins Gefrierfach und lutsche 1,2 Stücke und der Heißhunger ist besiegt.
6. Starte vor dem warmen Essen mit einem großen Glas Wasser und (wenn möglich) mit einem Salat oder einer fettarmen Suppe, das füllt schon mal Deinen Magen etwas. Iß`nur einmal täglich warm und kombiniere dabei entweder Eiweiß (=Fleisch, Fisch…) mit Gemüse, ODER Kohlenhydrate (Kartoffeln, Reis,…) mit Gemüse = Klassische Trennkost. Ich empfehle Dir außerdem möglichst häufig beim Fleisch anstatt Schwein oder Rind fettarmes Geflügel zu wählen und selbst das so häufig wie möglich durch kalorienarmen Fisch zu ersetzen. Koch Deine warmen Gerichte ohne Zusatzstoffe, dadurch fällt Fertig-Essen quasi weg. Convenience-Food ist einfach minderwertiger und sättigt weniger gut!
7. Nimm` Dir Zeit zum essen. Versuche, jeden Bissen sehr lange zu kauen. Egal was Du isst: Ein Sättigungsgefühl kann nämlich frühestens nach zwanzig Minuten Deine Synapsen erreichen! Lenke Dich beim Essen nicht ab, denn dann isst man unbewusst mehr. Also lieber das Smartphone z.B. weglassen.
8. Für Unterwegs: Nimm Dir UNBEDINGT für zwischendurch einen gesunden Snack mit, wie etwas Obst, Salat, Nüsse oder auch ein Käsebrot mit richtig viel Salat. Pack dir haltbare gesunde Snacks ins Auto und in die Handtasche, damit Du beim nächsten Hungeranfall nicht eine Pizza, ein Teilchen oder ähnliches verschlingst. (Ich bin immer viel zum Bäcker gegangen ;-))

55/56kg- da will ich wieder hin! Aber nicht asketisch!

56kg- da will ich wieder hin! Aber ich will trotzdem ab und zu schlemmen & genießen…

9. Ganz wichtig: Leb` nicht völlig asketisch! Mache ich auch nicht. Gönne Dir ab und zu eins, zwei Gläser Wein oder auch einen Cheat-Sunday (oder einen anderen Tag), an dem Du Dir Deinen Lieblings-Burger oder ein Stück Kuchen gönnst, oder worauf Du eben Lust hast – als Belohnung für sechs Tage durchhalten. Das braucht Deine Seele einfach! Wenn Du völlig asketisch lebst, gibst Du schneller komplett auf, oder Du ziehst es trotz Unglücklich-sein durch, hast miese Laune und nachher zwar Deine Traumfigur, aber keine Freunde mehr. 😉
10. Versuche, einen Sport zu finden, der Dir Spaß macht, den Du dann regelmäßig betreibst. Ob das nun Joggen, Tennis, Fitnessstudio, Pilates oder was auch immer ist, ist egal. Fast jeder Verein bietet kostenlose Schnuppertage an, dass bedeutet, Du kannst meist ein, zweimal mitmachen, ohne Dich gleich zu entscheiden. Wenn Du Sport gerade nicht hinbekommst (so wie ich in den letzten Wochen), dann schau` dass Du mehr Bewegung in den Alltag einbaust (Treppen statt Rolltreppe & Aufzug usw). Wie viele Schritte Du gehst oder Dich bewegst, kannst Du gut mit einem Schrittzähler oder einem Smartband/ Smartwatch überprüfen und dann gezielt steigern. „Jeder Schritt macht schlank“! Ich habe das Sony Smartband SWR10 getestet und bin damit sehr zufrieden. Das findest Du gebraucht online für etwa 20 Euro! Es gibt schon das nächste Modell, deshalb werde ich hier nicht ausführlich über das SWR10 berichten. Nur soviel, das neue Sony SWR12 protokolliert zusätzlich deinen Puls und Deine Herzfrequenz, ist also sinnvoll, wenn Du schweißtreibenden Sport wie etwa Joggen treiben möchtest, ansonsten reicht definitiv das SWR10. Das SRW12 bekommst Du online gebraucht ab etwa 50 Euro, Neu bezahlst Du dafür etwa 85-100 Euro.

Zur Verfügung gestellt von Andrea Lunau/ It Works

Vorher/Nachher-Fotos: Zur Verfügung gestellt von Andrea Lunau von „It Works“

Zurück zum Haut straffen – Jetzt kommt die gute Nachricht: Es gibt ein paar Hilfsmittel um Deine Haut von innen heraus zu straffen, ich habe hier beispielsweise schon über Elasten berichtet. Seit kurzem gibt es einen neuen vielversprechenden Kandidaten in der Straffungsfamilie: Bodywrap. Ich habe mir das mal genauer angesehen, natürlich wie immer inklusive Fotos. 😉

Bodywrap Inhaltsstoffe- zur Verfügung gestellt von Andrea Lunau/ "It works!"

Bodywrap Inhaltsstoffe, von Andrea Lunau/ „It works!“. (Klick! zum vergrößern)

Das Wrapping Konzept
Das Wrapping-Konzept kennst Du vielleicht von der Kosmetikerin: Eine Tinktur wird auf Deine Problemzonen aufgetragen, Du wirst mit einer Folie eingewickelt („gewrappt“), dann sollst Du für 45-bis 60 Minuten liegen, meist soll man unter einer Decke schwitzen. Die Behandlung soll den Stoffwechsel anregen und „entschlacken“. Es gibt meist Pakete von 3-10 Behandlungen und das Maßband beweist hinterher, dass Du mit der Behandlung an Umfang verloren hast. Es funktioniert also, der Nachteil: Diese Behandlungen sind ziemlich teuer und zeitintensiv, außerdem verliert man vermutlich einiges an Wasser, anstatt Fett. Die Firma „It Works“ hat 2016 ihr Wrapping-Produkt für Zuhause auf den deutschen Markt gebracht, und sie starten nun richtig durch. In den USA ist Bodywrap schon seit 16 Jahren erfolgreich. Bei Bodywrap muss man nicht schwitzen und es ist nicht so teuer und zeitintensiv, als wenn Du zu einer Kosmetikerin gehst.

Andrea Lunau, Vertriebspartnerin von „It Works!“ sagt: „Der Body Wrap besteht aus einem Vliesgewebe, dass mit einem Gel aus natürlichen Inhaltsstoffen versehen ist. Die Inhaltsstoffe dringen in die Haut ein, dadurch wird sie gestrafft und gefestigt. Der Bodywrap ist an jeglicher Problemzone anzuwenden. Die Ergebnisse sind eindeutig und langanhaltend, hängen jedoch vom Lebensstil des Einzelnen ab.“ (Damit meint sie bestimmt: Wenn Du danach in kürzester Zeit 30Kg zunimmst, hast Du von der Straffung durch Bodywrap auch nichts mehr 😉 )

Sexy: Bauch mit Bodywrap und Fab Rolle umwickelt. Zum Glück sieht das zuhause keiner ;-)

Sexy: Bauch mit Bodywrap und Fab Rolle umwickelt. Zum Glück sieht das keiner 😉

Das will getestet werden. Dafür habe ich mir zusätzlich von „It Works!“ die grüne „Fab Wrap“-Rolle besorgt. Damit umwickelt man den Wrap nach dem Platzieren auf der Problemzone, siehe Foto. Man kann auch Frischhaltefolie nehmen, aber die Fab-Rolle funktioniert einfacher und ist dazu luftdurchlässig, man soll ja bei der Bodywrap-Anwendung nicht schwitzen. Zwischen den Behandlungen KANN man das „It works!“ Defining Gel verwenden, es enthält die gleichen Inhaltsstoffe wie die Wraps (aber weniger konzentriert) und soll somit das Ergebnis noch verbessern, so Lunau.

WICHTIGE HINWEISE ZUR ANWENDUNG

1. Vorher den Bauch nicht mit Seife behandeln
2. Immer nur einen Wrap verwenden, außer natürlich, man wrapped die Beine, dann natürlich zwei verwenden 😉
3. Den Wrap auflegen und mit der Fab Wrap befestigen. Den Wrap mindestens 45 Minuten einwirken lassen, empfohlen werden 2-3 Stunden.
4. Danach den Wrap abnehmen und NICHT direkt duschen, damit die Wirkstoffe einziehen können – zum Beispiel bis zum nächsten Tag, wenn man es Abends benutzt. Erst nach 72 Stunden kann der nächste Wrap verwendet werden, da die auch noch „nachwirken“. Das wiederholt man so lange, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Jeden weiteren Wrap also erst nach 72 Stunden anwenden, aber auch nicht viel später, so ist der Behandlungsverlauf perfekt aufeinander abgestimmt.
5. Am Tag der Behandlung unbedingt, am Besten aber im gesamten Behandlungszeitraum: VIEL stilles Wasser/ ungesüßten Tee trinken und nicht fettig essen. Den Alkohol- und/oder Zigarettenkonsum reduzieren oder möglichst weglassen.
6. Empfohlen wird, vorher an drei verschiedenen Stellen den Umfang zu messen (Bauchnabel, Taille, Hüfte) und Fotos zu machen. Nach 72 Stunden erneut messen. Dann nach dem 2. Wrap, dem 3. Wrap wieder messen und alles notieren, damit der Behandlungserfolg gut nachvollziehbar ist.

Kein Fett-Bauch, sondern ein (!) Babybauch- das war ein Schauspieljob ;-)

Kein Fett-Bauch, sondern ein Fake-(!) Babybauch- das war ein Schauspieljob 😉

Kontraindikation

Schwangere, Stillende und „Periodierende“ 😉 : Die Wraps sind nicht für Schwangere und Stillende Mütter geeignet. Sie sollten auch besser nicht angewendet werden, wenn man seine Periode hat oder sie gerade bekommt, da die Ergebnisse verfälscht werden könnten. In dem Fall die Tage einfach abwarten und danach starten oder weitermachen. Ich schätze mal, dass die Ergebnisse aufgrund von Wassereinlagerungen verfälscht werden könnten.

Infos, Infos, Infos…

Ich startete mit Konfektion 38, das Gewicht von etwa 63 kg blieb während des Wrap-Testzeitraums gleich, weil man durch die Wraps keine Masse verliert. Da ich seit Ewigkeiten keine Bauchübungen gemacht habe, war die Haut am Bauch ziemlich schlaff, was ich natürlich richtig doof finde.

 

Fab Rolle, Defining Gel, einzelnes Bodywrap in Schutzfolie, Bodywrap-Packung (ab 12 Uhr im Uhrzeigersinn)

Fab Rolle, Defining Gel, einzelnes Bodywrap in Schutzfolie, Bodywrap-Packung (ab 12 Uhr im Uhrzeigersinn)

Die Wraps gibt es nur in einer Größe, eine Packung enthält vier Stück. Ein Wrap deckt komplett den Oberbauch, Mittelbauch und Unterbauch ab, und zwar bis etwas über die Rumpf-Seiten.

Das bedeutet aber auch: Man muss die Wraps zerschneiden, wenn man sie am Hals oder an den Armen verwenden will. Das ist, naja, „umständlich“ wäre zu viel gesagt, aber es wäre wohl besser, wenn es die Wraps in mehreren Größen geben würde. Die jetzige Lösung mit nur einer Größe hat aber den Vorteil, dass ein Wrap für mehrere Wrap-Behandlungen beispielsweise am Hals ausreicht.

 

 

Bauch seitlich-vorher/nacher

Bauch seitlich, vorher/nachher, klick! zum vergrößern!

Testdurchführung
Ich habe etwa alle drei-bis vier Tage jeweils einen Wrap abends auf den Bauch platziert. Und zwar immer erst, wenn ich alles erledigt hatte und mich quasi auf die Couch schmeißen konnte. Behandlungszone freimachen, Verpackung aufreißen, Wrap entfalten und mit der feuchten Seite auf die Haut platzieren. Dann die Fab Wrap Rolle nehmen, Zone umwickeln und die Rolle dann abschneiden oder abreißen. Ich habe das Endstück der Fab Wrap am Körper an der Fab Wrap untergeschlagen, damit es besser hält.
Drei Stunden entspannen, danach alles runter- und ggf. übrig gebliebene Tinktur mit einem Tuch abnehmen. Schlafen gehen und am nächsten Morgen waschen/duschen. In den Tagen bis zum nächsten Wrap habe ich einmal täglich das Defining Gel verwendet. Es ist für den Behandlungserfolg zwar nicht nötig, aber da ich in meinem Paket zwei 15ml-Proben dabei hatte, habe ich es eben auch angewendet. Insgesamt habe ich vier Wraps verwendet.

Bauch frontal, vorher-nachher

Foto: Bauch frontal, vorher-nachher. Bei selbem Licht an der gleichen Stelle fotografiert! Ich finde man sieht die 2cm weniger besonders gut seitlich/an den Flanken und daran, dass die Schatten mittig weniger stark sichtbar sind, da die Haut glatter ist. Die 3Kg habe ich erst nach dem Bodywrap-Test, also nach diesem Foto abgenommen!

Testergebnis
Ich habe vor der ersten Behandlung und nach jeder weiteren Behandlung mit einem Maßband drei Stellen abgemessen, hier das Ergebnis nach vier Wraps:

 

Zone/ Vorher/ Nachher/ Ergebnis

Oberbauch: 80,4 / 78,4/ -2,0cm
Bauchnabel: 79,9/ 78,0/  -1,9cm
Unterbauch: 83,3/ 81,0/ -2,3cm

Minus zwei Zentimeter – Das klingt nicht viel, ist aber bei einer Konfektion 38 eine Menge, noch dazu nach nur vier, ich sag jetzt mal „Pflaster“, wobei die Wraps ja nicht wirklich kleben. ‚On top‘ gab´s die straffere Haut, siehe vorher/nachher-Fotos. Ich bin also mit dem Ergebnis happy. Wenn ich etwas daran verbessern könnte, dann würde ich für die, denen es zu viel Mühe macht, weitere Wrap-Größen produzieren und die Fab-Rolle noch etwas optimieren, dass es noch ein Stück besser hält. Das ist aber nicht so wichtig, wenn man sich bei der Anwendung eh nicht groß bewegt. Tipp: Wenn Du die Bodywraps ausprobieren willst, achte unbedingt auf die oben genannten Anwenderhinweise (direkt vorher und nachher keine Seife verwenden und so weiter), damit die Wraps gut wirken können. Nimm außerdem gewissenhaft Deine Maße und schreib sie auf, um den Behandlungserfolg genau verfolgen zu können.

Preise- zur Verfügung gestellt von Andrea Lunau von

Preisliste, zur Verfügung gestellt von Andrea Lunau von „It Works!“

Preise
Wie Du auf der Preisliste siehst, kann man bei „It Works!“ auch zum Vorzugspreis einkaufen. „Bedingung: Drei Monate hintereinander ein „It Works!“-Produkt bestellen (Rabatt gilt ab der ersten Bestellung). So bekommt man automatisch den Status ‚Vorzugskunde'“, erklärt Andrea Lunau. Danach könne man bestellen, wann man möchte, behalte aber immer diesen Status. Ps.: Ich würde mich dafür mit zwei Freundinnen zusammentun. 😉

Kaufen
kannst Du die Produkte direkt über Andrea Lunau: lunau_a@hotmail.com Wenn Du Beratung brauchst, kann ich Dir auch ihre Telefonnummer schicken. Web: www.bodywrapseurope.de und www.body-wraps.myitworks.com

 

 

Abnehmen und Bewegungs-Kontrolle

Sony Smartband SWR10

Sony Smartband SWR10 und neu lackierte Nägel 😉

Minus zwei Zentimeter und gestraffte Haut->mein Ehrgeiz ist gepackt! NACHDEM ich den Bodywrap-Test beendet habe, begann ich daher mit dem Test des Sony Smartband SWR10. Ich trage Tag und Nacht das schwarze Band und es protokolliert in der dazugehörigen Lifelog-APP (für IOS und Android) wie viele Kalorien ich verbrenne, wie viele Schritte ich gehe, wie lange ich gehe oder renne, sowie wie lange ich schlafe und wie viel Zeit davon Leicht- oder Tiefschlaf ist (hier nenne ich nur die Funktionen, die für mein Abnehm-Vorhaben echt hilfreich sind). Durch das smartband sehe ich genau, wie viel oder wenig ich mich bewege oder verbrenne. So fällt es mir einfacher, entgegen zu steuern, es motiviert mich.

Hier findest Du Infos zum SWR10 auf der Sony-Website: http://bit.ly/2i5xhdt

Zusätzlich habe ich natürlich direkt NACH dem Bodywraptest angefangen, die am Anfang des Artikels geschriebenen Abnehm-Tipps zu befolgen. Heute, nach drei Wochen habe ich endlich die 60kg-Marke geknackt! Ich habe 3,2 Kilogramm, von 63kg auf 59,8kg abgenommen; und zwar gesund. Ich weiß, dass man nicht so auf das Gewicht achten sollte, denn wenn man trainiert, nimmt man allein deshalb zu, weil Muskeln schwerer als Fett sind. Ich habe aber eben in den letzten drei Wochen keinen Sport gemacht, wie bereits oben geschrieben. Daher blieb nur, Tipp 1 – 9 (wobei ich aber eh‘ nur Fisch esse, kein Rind-/Schwein- oder sonstiges Fleisch). Ich habe also auf meine Ernährung geachtet und ein bisschen mehr Bewegung in den Alltag integriert. Daran habe ich mich mittlerweile gewöhnt: Zur Zeit gehe ich täglich durchschnittlich 3500-4000 Schritte. Das möchte ich noch gerne nach und nach auf 7500 Schritte erhöhen.

Ich habe soeben erneut Maße genommen:
Oberbauch 76, Bauchnabel: 74,5 Unterbauch 78,5 cm! Ich habe also NACH dem Bodywrap Testergebnis, nur mit den eingangs erwähnten Tipps nochmals minus 2,4cm bis 3,5 cm geschafft, bei 3,2 verlorenen Kilogramm. Die Konfektion 36 Klamotten kneifen nun nicht mehr, das freut mich sehr.
Eins ist sicher: Wenn ich das hinbekomme, dann schaffst Du das auch! Die Tipps sind wirklich nicht schwierig durchzuhalten! Wenn Du Fragen hast, kannst Du gerne unter dem Artikel kommentieren oder mir eine Mail schreiben. Alles Liebe, Deine Alexa

Alexa->Dein Versuchskaninchen

Alexa->Dein Versuchskaninchen 😉 Foto: Frank Rossbach

Disclaimer: Die Autorin/ Blogbetreiberin wurde weder für die Tests bezahlt, noch ist sie an Produkt-Verkäufen beteiligt. Der Artikel ist auf die von ihr nach besten Wissen und Gewissen selbstständig durchgeführten Tests zurückzuführen und spiegelt ihre Erfahrung & persönliche Meinung wieder. Die Ergebnisse wurden nicht manipuliert, die Fotos wurden ausschließlich ausgeschnitten und ggf. zu einer Collage zusammengefügt. Alle Fotos sind von ihr selbst angefertigt, oder ein Credit steht dabei. Die Autorin/ Blogbetreiberin übernimmt keinerlei Haftung, z.B. für allergische Reaktionen. Ergebnisse können variieren.

Gerne kannst Du unter diesem Artikel kommentieren/ Fragen stellen (am liebsten mit Facebook-Log-in dann sehe ich auch, mit wem ich spreche). 😉 Ansonsten kannst Du mir wie immer auch eine Mail schreiben an alexa (ätt) gmail.com! Auch Anregungen oder Kritik ist immer willkommen. Du kannst Dich nun auch auf der BB-Startseite unten rechts oder durch den folgen-Button unverbindlich mit Deiner Mailadresse eintragen, dann bekommst Du eine Mail, wenn ein neuer Artikel gepostet wurde.  Mailadressen werden natürlich niemals weitergegeben!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Liebe Alexa ein sehr informativer Artikel. Ich muss auch unbedingt ein paar Kilo verlieren und das mit der Rolle hört sich gut an. Vielleicht probiere ich das auch einmal.
    Herzlich Grüße Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen