Überspringen zu Hauptinhalt

20130602-215108.jpg

Der Maha CND Lack wird im Netz sehr gehypt- er gilt als das Non-plus-ultra- das muss ich mal testen, dachte ich mir!!! Hier also der Vergleich mit dem Shellac der Firma CCO:

Ich benutze für die French Manicure ( wenn ich die traditionell mit Weißen Nagelspitzen fertige) statt des „Cream Puff“- Weißtons den „Studio-White“ Weißton, der „Cream Puff“ Weißton sieht für mich einfach zu sehr nach Tipp-ex aus, der „Studio White“ Weißton ist auch ganz klar ein helles Weiß, sieht aber trotzdem natürlicher aus! Ich habe das Studio White jeweils von dem „Original“ Maha CND Shellac und einmal von der Firma CCO gekauft, da mich der Vergleich reizte, außerdem habe ich den Farbton „Clearly Pink“, den Basecoat und den Topcoat von beiden Firmen gekauft.
Es gibt ja schon einen größeren Unterschied preislich zwischen den Lacken und ich wollte wissen, ob man das bei der Qualität merkt.

Direkter Vergleich:
– Konsistenz Base / Top: Der CCO Basecoat ist minimal dickflüssiger als der CND Shellac. Der CCO Shellac hat einen schwarzen, größeren Pinsel- der CND Shellac hat einen weißen, kleineren Pinsel. Mir gefällt der etwas größere Pinsel für den Auftrag besser, ich kann mir aber vorstellen, dass Frauen mit sehr schmalen und sehr kurzen Nägeln ggf. mit dem kleineren Pinsel von CND besser klarkommen könnten.
– Konsistenz Farblack: Auch der CCO „Studio White Shellac“ und der Farbton „Clearly Pink“ ( ich gehe aber mal davon aus, dass dies bei allen Farben so ist! ) ist dickflüssiger als der CND Shellac in diesen Farbtönen. Insbesondere ist mir das bei dem Auftrag des „Studio White“ Farbtones auf die Nagelspitzen aufgefallen: Das CCO „Studio White“ Shellac hat schon beim ersten Mal besser gedeckt als der CND „Studio White“ Lack nach dem 2. Mal (!!!).
– Geruch, Haltbarkeit und Glanz: Hat sich meines Erachtens nichts genommen!
– Farbauswahl: Alle Farben, die ich haben wollte, habe ich sowohl bei CND als auch bei CCO gefunden. Die – Farbe der Fläschchen unterscheidet sich- aber die Farbe der Lacke ist gänzlich gleich! ( Zumindest bei allen Farben , die ich bis jetzt von beiden Herstellern gesehen habe)
– Preisvergleich/ Günstigster Preis: ( z.B. Ebay) CCO: ca. 10€ z.B. aus Irland, CND: ca. 17€ aus den USA ( jeweils inkl. Versand; die 17€ bei CND habe ich nur durch den Kauf von mehreren Lacken aus de USA hinbekommen- die Einfuhrsteuer von 19% habe ich bei den 17€ schon eingerechnet!). In Deutschland bekommt man die Lacke von CCO zwischen 12-15€, von CND kosten sie zwischen 23-26€.

FAZIT:
Ich bevorzuge für Weiße French Spitzen definitiv den CCO Lack! Macht man nämlich 2-3 Schichten „Studio White“ (oder einen anderen Farbton) auf die Spitzen und geht dann nur noch mit z.B. Clearly Pink und dem Top Coat komplett über die Nägel, kann man sehen, dass die Nägel durch die deutlich häufigeren Farbaufträge an den Nagelspitzen merklich uneben ist! Die Nagelspitzen sind dann vom Lack her höher als der Rest des Nagels. ( sehr unschön und bei all der Arbeit auch ärgerlich!) In allen Punkten, bis auf die Deckkraft, sind beide Hersteller gleich- der Punkt der Deckkraft geht hier also ganz klar an CCO- kombiniert mit dem besseren Preis fällt mir die Entscheidung, in Zukunft meine Lacke bei CCO zu kaufen nicht schwer!

Naildesign 4 Beginners ( Egal ob Shellac oder normaler Nagellack!)
Ich bin ja auch „Neu-Lackiererin“ und außerdem als Grobmotorikerin bekannt;-). Hier die Naildesigns, die ich selbst schon ausprobiert habe und auch für Beginner empfehlen kann:
– Full Colour ( Eine Farbe für den ganzen Nagel)
– French Manicure traditionell in mit weißen Spitzen als auch in anderen Farben.
– Wer es „flippiger“ mag, kann sich auch an Cracklinglacke oder ans „Stamping“ machen oder auch Glitzersteinchen aufkleben- ist alles sehr einfach- da dies aber eher ein Blog für Frauen ab 30 Jahren ist, denke ich, das würde nicht soviel Anklang bei Euch finden- denn auch mir wäre es zu „flippig“;-)
– Wenn es flippiger sein soll, bevorzuge ich lieber mal einen knalligeren Lack oder auch gerne mal die French Nagelspitzen in einer anderen Farbe als weiß.

Immer stylisch und edel ist es, den Nagellack aufs Outfit abzustimmen;-)

Zum Abschluß alles Liebe und denkt dran: Es ist noch keine Naildesignerin vom Himmel gefallen- Übung macht den Meister!;-) Viel Spaß!
Eure Alexa
Foto 1: French CND
Foto 2: French CCO
Foto 3: Anderes French Design, Farbe: „Sugared Spice“

Anmerkung: Ich benutze keinen Shellac mehr, denn ich habe nach einer permanenten Methode gesucht, eine, die ich immer wieder anwenden kann. Auf Dauer ist für mich Shellac nicht geeignet, da dass Aceton zum Entfernen alle paar Wochen gar nicht gut für die Nägel ist. Sie wurden immer dünner und weicher.

20130602-214343.jpg

20130602-214408.jpg

20130602-214431.jpg

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. […] Natürlich gibt es auch Spezial-Lacke, die besser halten, wie „Shellac“. Leider wich die anfängliche totale Begeisterung über Shellac Entsetzen, als ich merkte, wie schlecht dieser Lack meinen Nägeln tut. Der Grund ist, dass Shellac mit Aceton entfernt wird. Aceton ist ein ätzender Stoff, durch den die Nägel weicher und dünner werden. Deshalb habe ich mit Shellac aufgehört, obwohl es so schön auf den Nägeln aussah und auch super gehalten hat. (Hier gehts zu meinem Shellac-Testbericht.) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen